der Morgen danach

Es ist getan und hierfür spricht das verflixte 7. Jahr. Ich habe mich getrennt, ja wirklich getraut und auch wieder nicht wirklich. Betroffen ist mein Arbeitgeber! Es fühlt sich nicht fremd an, nun das hat Gründe.

Seit geraumer Zeit floß die Motivation an mir vorbei und auch einige meiner Mitstreiter gingen andere Wege. Im Hause fanden Sie teils eine Heimat bei einer Tochterfirma. So sahen wir uns ab und an, blieben in Kontakt. Vor 2 Monaten schüttete ich mein Herz aus und fand Gehör, mein Interesse war ernsthaft. Keine 14 Tage später gab es tatsächlich eine neue Ausschreibung für 2 Arbeitsplätze. Also drauf los, neue Chefin beim Mittag begrüßt und alle Weichen waren gestellt. Die Postbank, heut nicht mehr die Mutter, ist einer der Hauptauftraggeber. Viele alte Gesichter, sehr freundliche Aufnahme, passende Konditionen (oh 38,5h-Woche, muß ich noch reinwachsen + 8,5 hihi) und ein Top-Arbeitsgebiet – Kundenbetreuung.

Kommentar verfassen