Süß und saftig

03.04.00

Heißer Engel, wilder Tiger, stichst hinein die Glieder.

In die fette Beute, so jagst Du wieder heute.

 

02.05.00

Schlaflose Nächte, ruhelose Träume,

des Lebens wilde Schäume.

Was wird bleiben,

außer der Liebe Reigen.

Das Spiel Deiner Augen der warme Kuß,

ist was ich haben muß.

 

Teufelchen,

Deine Haare räufeln sich,

um mich herum,

bumm.

 

21.05.00

Wenn ich ein Vöglein wär, fliegte ich hin und her.

Nach hier und da, Dir immer nah.

Wie die Locke in Deinem Haar, so ich dich zu erstenmal sah.

Ich fühlte mich ganz angezogen, mein Gefühl hat mich nie betrogen.

 

Juni 00

Nie bekam ich ein schöneres Kompliment,

wohl nur möglich von der Person die mich wirklich kennt.

Immer soll es so bleiben,

werden sich Geist und Körper reiben.

So durchströmt uns die Wärme,

unser Herzen zur Freude.

 

Mein Morgenstern, ich habe Dich zum Fressen gern.

Wie Du so niedlich blickst und Dich an mich schmiegst.

 

04.06.00

Die Knospe entfaltet ihren Glanz,

sichtbar schön der anmutige Tanz.

Wie die Blätter im Sommerwind,

bist Du ein Glückskind.

 

Zippel, zappel – Kribbel, krabbel,

habe Lust mit Dir zu schnackeln.

Laß sie saufen, sich selbst bedienen,

komme her um mich zu lieben.

 

Warum ich

 

Was hab ich getan, daß Du mich magst fortan,

in Dein Herz mich zu schließen, mit Schlagsahne zu beschießen und

die Beeren auf mich zu jagen, werden wir uns nackt in den Himmel tragen?

 

07.06.00

Das Engelchen singt,

Dir Freude bringt.

Voll Glück und Mut,

Dir tut es gut.

 

Zärtliche Hände I

 

Wie der Morgentau sich leicht auf die Wiese legt, berühren sie meine Haut.

So die Blätter fallen im Herbst, streifen sie ab was mich verdeckt.

Um dann in alle Winde zu verwehen, meine Gedanken sich aber nur um Dich drehen.

 

01.02.01

Augenblicklich glücklich III

 

Fick mich einfach, rief Sie mir zu.

Das war was löste alle Schranken im Nu.

Völlig aufgelöst bewegte ich mich auf und ab.

Liebkoste ihren Körper, hielt uns auf trab.

Der Schweiß perlt hinunter und so manche Träne,

über meinen Körper, der gestreichelt auch von einer Strähne

ihres glänzenden Haares, mit dem ihren in Ekstase.

Am Ende fand ich mich wieder unerklärlich wütend und in Rage.

Was gut und richtig war in diesem Augenblick,

es verwirrte mich, ich zog mich erschrocken zurück.

Hatte Sie mich auch genommen, so habe ich doch etwas gewonnen.

Befreit von allen Träumen, fing ich an aufzuräumen.

 

20.07.01

Aufgeweckt vibriert mein Körper, unruhig pulsiert mein Blut.

Willig folge ich Deiner Lust, bis ich zerfließe voller Liebesgenuß.

 

24.08.01

PO III

 

Habe mir den Arsch aufgerissen- Ein Riß in der Hose nur!

So lief ich herum den ganzen Tag, machte keine gute Figur.

Nicht eingepackt zum Sport, die schwarze Trainingshose.

Bei Kraftübungen platzte es heraus- Wie war da wohl die Pose!

 

16.01.07

Wie bin ich gerade empfänglich, würden deine Blicke mich durchdringen.

Ganz zu Schweigen von den in dir schlummernden Gedanken an eine Berührung.

Zart schmilzt mein Körper dahin, schlüpft die Seele in ihre Unendlichkeit zurück.

 

17.01.07

Du kleine liebliche Spinne,krabbelst über mich und unsichtbar umschlingt

dein Netz meine Gestalt – Willst das ich verliere meinen Halt.

 

06.02.07

Scheint hier die Sonne hell, mag sehen dein Lächeln schnell.

Ist es auch mal düster, reißt nicht ab mein lieblich Geflüster.

Hab auf dein Ohr, auch Augen und Mund, hab dich lieb zu jeder Stund.

 

24.04.07

Der Tee mag deine Lippen spüren, die meinen verlangen auch danach.

Wann kommst du endlich durch die Türen, Freude in meinen Augen hernach.

 

20.06.08

abgestöpselt

 

kurz und gut, die kleine Flut.

damit nicht verbrennst, Erotisches du nennst.

ist’s voll gut, einander in der Glut.

Kommentar verfassen